Mori-Ôgai-Gedenkstätte Berlin / ベルリン森鷗外記念館・ベアーテ・ヴォンデ

Archiv und Museum. Sichtbares und unsichtbares Wissen

Archiv und Museum. Sichtbares und unsichtbares Wissen.

Vortrag am 7. Februar 2017 im Inst. für Kulturwissenschaft der HU, Seminar von Prof. Britta Lange

WiSe 2016, Vorlesung für BA/MA, 2 SWS, Dienstags, 12-14 Uhr

Museum und Archiv.
Sichtbares und unsichtbares Wissen

Museen prägen die Stadtlandschaft von Berlin. Sie sind nicht nur selbst als oft besondere Architekturen sichtbar, sondern ihre Aufgabe besteht darin, in ihrem Inneren Gegenstände und Medien, Verhältnisse und Gedanken sichtbar zu machen. Viele Museen schöpfen für ihre Dauer- und Wechselausstellungen aus einem meist zum größten Teil unsichtbaren Fundus an Objekten. Der Fokus der Vorlesung jedoch liegt nicht auf den Lagerräumen und Depots, sondern auf den Schriftgut- und Medienarchiven, die viele Museen besitzen, die jedoch nicht an allen Institutionen eigenes verwaltet, geordnet, bearbeitet und beforscht werden. Diese Museumsarchive beherbergen Schriftverkehr, Rechnungen, Verträge, Zeichnungen, Fotografien, zum Teil auch Filme und Audioobjekte, Entwürfe von Ausstellungsarchitekturen und Publikationen zu einzelnen Objekten, Sammlungen und Präsentationen, die für die Geschichte, das Verständnis und die Erforschung der sichtbaren Objekte konstitutiv sind, meist jedoch selbst (im öffentlichen Teil des Museums) unsichtbar bleiben. Die Vorlesung möchte der Spannung zwischen den sichtbaren Objekten und den unsichtbaren Dokumenten, zwischen sichtbaren und unsichtbarem Wissen anhand von ausgewählten Beispielen nachgehen und einerseits theoretische Position zum Wissen verhandeln, andererseits Beispiele wie das Museum für Naturkunde, das Ethnologische Museum, die Berliner Gipsformerei und das Brecht-Haus daraufhin befragen.

WiSe-2016-17_Lange_VL_Museum-und-Archiv_Plan


Lehre《関連記事》

Mit der Nutzung unserer Dienste sowie dem Klicken des „OK“ Buttons erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und verwenden. Weiterlesen …