Mori-Ôgai-Gedenkstätte Berlin / ベルリン森鷗外記念館・ベアーテ・ヴォンデ

Höhn-Ausstellung im Oderbruch

In Kooperation mit Dr. Kenneth Anders, Oderbruchmuseum Altranft,
in der Patronatskirche am Dorfanger

9. Juni – 4. August
E-Mail: info@oderbruchmuseum.de
Tel.: 033 4433 3911

Hier Beitrag von der Eröffnung in der Märkischen Oderzeitung

Heidemarie Kiehl (Ortsvorsteherin von Güstebieser-Loose) mit ihrem Mann in der Ausstellung. © Foto: Wolfgang Rakitin
Steffen Göttmann, MOZ / 20.06.2019, 21:08 Uhr:
Ausstellung erinnert an Polizeireformer Friedrich Wilhelm Höhn.
Aus Güstebieser Loose nach Japan

Altranft (MOZ) Mit kriminalistischem Gespür hat Beate Wonde von der Mori-Ôgai-Gedenkstätte der Humboldt-Universität Friedrich Wilhelm Höhn ausfindig gemacht. Der Sohn eines Ölmüllers aus Güstebieser Loose ist als preußischer Polizeihauptmann 1885 bis 1891 nach Japan geschickt worden, um die Polizei nach preußischem Vorbild aufzubauen. Sie fertigte eine eindrucksvolle Ausstellung, die derzeit im Vorraum der Dorfkirche in Altranft gezeigt wird. In Japan war er lange Jahre als „Vater der Polizei“ bekannt.

Hier Streiflichter von der Eröffnung am 9. Juni 2019 um 14 Uhr


Ausstellungen《関連記事》

Mit der Nutzung unserer Dienste sowie dem Klicken des „OK“ Buttons erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und verwenden. Weiterlesen …